Die besten Vintage Anzüge - Top Qualität 


Vintage Anzüge – und die Geschichte von 1800 bis Heute

Der Anzug, der per Definition eine Kombination aus einem Jacket und einer Hose im selben Stoff ist, hat sich über die letzten 200 Jahre natürlich verändert, doch sind sich auch viele Grundelemente gleich geblieben.

Wir schreiben in unserem neuen Blog Artikel über Vintage Anzüge und die Geschichte des Anzugs, mit den wesentlichen Veränderungen zwischen den beiden letzten Jahrhunderten. Wir möchten uns damit nicht nur an Geschichts Interessierten, sondern auch an Sie, den Anzugträger von heute wenden.

Mode wiederholt sich – Die immer wieder gern getragenen Vintage Anzüge

Wenn uns eines die Geschichte gelernt hat, dann ist dies nämlich, dass sich vieles wiederholt. Noch viel mehr ist dies in der Mode der Fall. So sind seit einigen Jahren Vintage Anzüge, also Anzüge von früher oder solche, die wie frühere Auszüge aussehen, immer beliebter.

Warum nicht auch einen ersten Vintage Anzug kaufen, fürs Büro, die Hochzeit oder Freizeit?! Wir würden uns freuen, Ihnen einen tollen, hochwertigen und gut passenden Anzug anfertigen zu dürfen.

Da ich selber momentan auch sehr stark an Vintage Anzügen interessiert bin und mir die Stoffe auch sehr gut gefallen, arbeite ich auch immer wieder an der Erweiterung von unserem Angebot. So haben wir zurzeit rund 20 verschiedene Stoffe für einen oder mehrere tolle Vintage Anzüge im Angebot, mit zunehmender Tendenz (wir werden bald noch mehr im Angebot haben). Für den massgeschneiderten 2 - oder 3 teiliger Anzug Herren Vintage.

Für welche Anzug Farbe Sie sich auch immer entscheiden, lassen Sie sich Ihren Anzug auf Mass und Wunsch anfertigen und erhalten Sie neben der perfekten Farbe auch die perfekte Passform. Bei uns erhalten Sie einen hochwertigen, massgeschneiderten Anzug bereits ab 309 Euro.
 

Stoff wählen

Stoff und Anzug Farben wählen Wir bieten Ihnen eine Vielzahl von
hochwertigen Stoffen und Anzug Farben,
Webarten, Muster. Leichte wie auch schwere Stoffe.
Anzug konfigurieren

Anzug in diversen Farben, konfigurieren 1-Reiher, 2-Reiher oder Stehkragen?
Mit / ohne Rücken - oder Seitenschlitze?
Hosen mit / ohne Umschlag?
Lockerer, klassischer oder enger Schnitt?...
Masse & Check-Out

Masse für Ihren Anzug in der gewünschten Farbe Speziell entwickelte Masstabelle
Masse werden danach von uns überprüft
Lieferung nach 2-5 Wochen

 

Eine Kurzfassung - Vintage Anzüge, die Geschichte von 1800 bis Heute

Bis 1800: Die Herrenmode wurde stark vom französischen Hof beeinflusst.

Anfang 1800: Die Französische Revolution und ein gewisser Beau Brummel ändern dies.

1837 – 1901: Dies war die Zeit vom Gehrock, der zum heutigen Mantel eine gewisse Ähnlichkeit hat.

Ende 19. Jahrhundert (um 1890): Vermehrt wird für formelle Anlässe nun ein Morgenmantel (morning coat) und für die Freizeit ein Lounge Anzug (Lounge Suit) getragen.

1900 – 1910: Der Lounge Anzug entwickelt sich zum Anzug, der bereits große Ähnlichkeit zu heutigen Anzügen hat

1910 – 1920: Ähnlichkeit zu heutigen Anzügen, doch schwere und mehrheitlich dunkle Stoffe

1920 – 1930: Jacket stark in die Taille geschnitten, die Hosen kurz und körpernah, fast wie in den letzten Jahren moderne Anzüge.

1930 – 1940: Anzug mit "Drape Schnitt", d.h. breite Schultern, leichte Polsterung, leicht geschwungene Taille und breite Ärmel

1940 – 1950: Wegen 2. Weltkrieg sehr minimalistisch, körpernah und nur noch Einreiher.

1950 - 1960: Die Sparmaßnahmen waren zu Ende. Wieder breitere Revers, auch Hosen wieder mit Bundfalten und Umschlag.

1960 – 1970: Weiterentwicklung der Vintage Anzüge von den 50er Jahren. Eng anliegende Anzüge mit wenig Schulterpolster, auch Hosen eher schmal.

1970 – 1980: Anzüge relativ schmal geschnitten, aber mit sehr breiten Revers. Hosen oft mit ausgestellten Beinen (Bootcut).

1980 – 1990: Zeit des Power Suit. Breite Schultern, breite Revers und trotzige Silhouette. Auch Doppelreiher zurück, und Nadelstreifen angesagt!

1990 - 2000: Sehr weit geschnittene Anzüge. Einreiher Jackets hatten manchmal drei, oder sogar 4 Knöpfe.

2000 – 2010: Der minimalistische Stil der 40er Jahre kam zurück, wieder schmaler Schnitt

2010 – 2020: Der Schnitt ist nach wie vor körperbetont, doch der Schließpunkt ist höher und die Revers sind dadurch etwas kürzer. Auch die Jackets werden kürzer.


Der Anfang vom Anzug - Beau Brummell

Beau Brummell, welcher als einer der ersten Dandys gilt, steht am Anfang der Vintage Anzüge. Immer gut gekleidet, bevorzugte er elegante Kleidung und schöne Halstücher. Er machte nicht nur Herrenanzüge mit langen Hosen und geradlinigen Jackets salonfähig, sondern verhalf auch der Krawatte zur Verbreitung.

Brummell war der prototypische Gentleman im England des 19. Jahrhunderts. Die Herrenmode wurde bis dahin stark vom französischen Hof aus beeinflusst, wurde jedoch stets unbeliebter. Ein großer Anteil daran hatte die Französische Revolution. Dennoch waren bis dahin eher stark bestickte Stoffe wie Samt, mit Kniehosen und Strümpfen gepaart, bei den Herren beliebt.

Beaum Brummel ersetze all dies durch lange Hosen und einem Jacket in schlichten Farben ohner viel Verzierung und Firlefanz. Während Ober- und Unterteil von Beau Brummells Outfits nicht genau zusammenpassten, bildete die gesamte Silhouette und die gedecktere Farbgebung dennoch den Grundstein für den modernen Anzug, wie wir ihn heute kennen.

 

Von 1837 – 1901 (Das viktorianische Zeitalter – Der Gehrock)

In der viktorianischen Zeit war das erste und wesentliche Kleidungsstück, das ein Mann trug, ein Gehrock. Der Gehrock war im Grunde ein schwarzer Mantel, der modernen Mänteln doch durchgehend ähnelt. Der Mantel hatte einen Rückenschlitz und war entweder ein- oder zweireihig.

Von der Länge her reichte der Gehrock bis zu den Knien; deshalb ähnelt er einem Mantel. Während die einreihige Version eines Gehrocks die übliche Wahl war, so wurde die zweireihige Version (wurde auch als Prinz Albert bezeichnet) zu formelleren Anlässen getragen.

Später in der viktorianischen Zeit teilte sich der Gehrock förmlich. Auf der einen Seite hatte man den Morgenmantel und auf der anderen Seite den Abend Anzug, den sogenannten Lounge Suit.


Viktorianischer Anzug

 

Morgenmantel (morning coat)

Beim Morgenmantel (morning coat) blieb die Rückenlänge wie beim Gehrock bestehen, jedoch wurde der vordere Bereich viel kürzer gehalten und hatte oft bloß einen Knopf. Zu dieser Zeit war der Morgenmantel die Nr. 1 Wahl für die tägliche, formelle Bekleidung.

 

Der Ur-Anzug (Lounge Suit)

Der „Lounge Anzug“, der eigentliche Vorgänger unseres heutigen Anzugs, kommt ursprünglich aus Schottland und wurde dort in den 1850er und 1860er vermehrt getragen. Er bestand damals aus schwererem Stoff und wurde vornehmlich in der Freizeit getragen.

Damals galt der Anzug als lässiges Kleidungsstück, dass überhaupt nicht formell sein sollte, also das pure Gegenteil von heute. Der Grund dafür war derselbe Stoff von Hose und Jacket, dieses Zusammenspiel galt damals als weniger formell, als der Morgenmantel oder Gehrock, die jeweils mit Hosen in anderer Farbe oder aus anderem Stoff getragen wurden.

Ein weiterer Unterschied oder Grund, warum der Anzug damals für die Freizeit und nicht für einen formalen Anlass getragen wurde, liegt in der Jacketlänge. Die Anzug Jackets waren kürzer, hatten keine Schösse und waren eher Sackartig geschnitten als der elegante Gehrock.

Da es damals noch keine Zentralheizung gab, wurden die Anzüge immer mit einer dazu passenden Weste getragen.

Der Ur-Anzug - Lounge Suit

Beginn des 20. Jahrhunderts (1900 – 1910)

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hat sich der Lounge Anzug zu dem Anzug den wir heute kennen, entwickelt. Das Jacket hatte einen etwas körperbetonteren Schnitt, die Revers waren mal breiter/schmaler, die Stoffe waren andere, bessere, die Jacketlängen waren nun teils auch etwas kürzer. Der Lounge Anzug hat sich in der 1. Dekade des 20. Jahrhunderts zum Anzug gewandelt.


1910 – 1920 (Die Edwardianische Ära)

In der zweiten Dekade des 20. Jahrhunderts wurden die Anzüge immer beliebter und lösten die Gehröcke und Morgenmäntel ab, welche alsbald nur noch von älteren Herren getragen wurden.

Der Anzug damals war vom Aussehen her dem heutigen Anzug sehr ähnlich, doch gab es in Sachen Stoffe noch einen großen Unterschied zu heute. Damals in der edwardianischen Ära waren die Stoffe extrem schwer und grob.

Dies lag daran, dass einerseits die Stoffveredelung noch nicht so raffiniert war wie heute. Außerdem gab es, wie wir oben schon geschrieben haben, keine Zentralheizungen, d.h. die Räume waren viel kälter als heute. Ein anderer Faktor war auch der Schmutz, in vielen Haushalten wurde noch mit Kohle geheizt. Dies war auch einer der Gründe, warum die Anzüge damals meistens mit einem sehr dunklen Stoff geschneidert wurden.

Die Ausnahme waren Country-Anzüge, also solche, welche auf dem Lande getragen wurden. Diese hatten normalerweise mehr Muster und waren meist auch in Brauntönen gehalten. Gut erkennen können Sie dies, wenn Sie die Fernsehserie Downtown Abbey ansehen, wo dies sehr real gehalten wird. Die Anzüge auf dem Lande sind viel farbenfroher und weniger formell als Ihre Gegenstücke in der Stadt.

Vintage Anzug 1910

1920 – 1930 (Ende des 1. Weltkriegs)

Der Anzug wurde in den 1920er, unmittelbar nach dem Ende des Esten Weltkriegs, stark durch das Militär geprägt. Die Jackets waren, vor allem im Taillenbereich, schmal geschnitten, wurden jedoch gegen den Saum zu weiter. Außerdem waren die Jackets wieder etwas länger und hatten einen höheren Schließpunkt, d.h. entweder mehr Knöpfe oder ein kürzeres Revers.

Die Hosen waren ziemlich schmal und kurz, eigentlich genau so, wie die heutzutage als „modern“ bezeichnete Anzughose. Dies wurde jedoch gegen Ende des Jahrzehnts schon wieder anders. Die Jackets wurden zunehmend wieder gerade geschnitten und auch die Hosen wurden wieder weiter. Der als Drape Anzug (Vorhang Anzug) bezeichnete Anzug wurde vor allem in England und den USA wirklich populär.

Generell gilt zu sagen, dass die Hosen damals eine sehr hohe Leibhöhe hatten – wurden also über dem Bauch, auf der Taille getragen. Alle Jackets der 1920er Jahre hatten eine etwas breitere Schulter. Die Stoffe wurden in den goldenen 20er Jahren, die auch als Jazz Age bekannt sind, stilvoller, hatten mehr Glanz, mehr Farbe und Muster. Es wurde alles lebendiger im Vergleich zu früheren Generationen. Anders als früher wurden auch vermehrt Accessoires wie Einstecktücher, Blumen oder beim Hemd Krawattennadeln getragen. In der Fernsehserie Boardwalk Empire ist dies sehr gut zu sehen, werden lauter Anzüge in kräftigen Farben, mit Streifen und vielen Details getragen. Auch im Film the Great Gatsy können Sie dies sehr gut erkennen.

Die 1920er Jahre sind auch für die zweireihige Weste bekannt, die typischerweise unter dem Jacket getragen wurde. Die zweireihige Weste sieht man heutzutage nicht allzu oft, was eigentlich schade ist. Bei uns können Sie Doppelreihige Weste nach wie vor bestellen.

Vintage Anzug 1920

1930 – 1940 (das goldene Zeitalter)

Die 1930er waren durch Jackets im Drape Schnitt geprägt. Dazu wurden hoch sitzende Hosen mit einem weiten Schnitt und leicht verjüngten Hosenbeinen getragen.

Der Drape Schnitt:
Breitere Schultern, leichte Polsterung, eine leicht geschwungene Taille und breite Ärmel, die zum Handgelenk hin enger werden. Dieser Schnitt führte zu Falten vorne und hinten, die eine Illusion von breiten Schultern und einer engen Taille erzeugte, also einer V-Figur.


Die Jackets waren normalerweise etwas länger und hatten keine Rücken/Seitenschlitze. Außerdem waren die Stoffe immer noch relativ schwer, sodass der ganze Look sehr maskulin war.

 

1940 – 1950

In diesem Jahrzehnt, dass stark durch den Zweiten Weltkrieg geprägt war, hat sich der Anzug stark verändert, dies natürlich auch wegen der Rationierung sämtlicher Güter. Es gab keinen Stoff mehr für aufwändige und weite Schnitte.

Die Anzüge wurden vom Minimalismus geprägt. Die Jackets waren nur noch einreihig, hatten schmale Revers. Die Hosen waren auch sehr schmal geschnitten und hatten keinen Aufschlag. Alles mit dem Ziel, Stoff zu sparen.

Selbst die Weste, welche bis dahin zu fast jedem Anzug getragen wurde, blieb weg. Sieht man sich die Anzüge der 1940er Jahre an, dann sehen diese sehr nahe an die Mode der 2020er Anzüge, da diese auch sehr eng geschnitten waren. Natürlich waren die Stoffe immer noch schwerer und rauer als heute.

Vintage Anzug 1940-50

1950 - 1960

Die Sparmaßnahmen waren zu Ende und man kehre zum Anzugstil von vor dem Krieg zurück. Die Revers wurden wieder breiter, die Schnitte wieder breiter. Auch die Hosen hatten wieder oft einen Aufschlag und einen lockeren Schnitt.

Die Bundfaltenhosen waren nun besonders beliebt, da diese mehr Bewegungsfreiheit und Komfort ermöglichten.

Anders als jedoch vielleicht gedacht, feierten die Westen kein Comeback. Es wurden gar noch weniger Westen als zuvor getragen, dies, weil sich zu dieser Zeit die Zentralheizungen mehr und mehr gut etabliert hat und somit kein Bedarf nach zusätzlicher Wärme bestand.

Auch in den 1950er Jahren kam es, wie damals in den 1920er Jahren zur Nachkriegsrebellion in Sachen Mode. Viele Junge rebellierten gegen den Stil Ihrer Väter und Großväter, indem Sie vermehrt T-Shirts oder Jeans mit Lederjacken trugen. Ein Beispiel für diese Rebellion war auch der Ivy-League Stil.

Ivy-League-Stil

Der Ivy-League-Stil wurde durch den Sackanzug verkörpert, der als 3-zu-2-Jacke (3 Knöpfe, wobei der oberste Knopf „zurückgerollt“ ist, um nur zwei verwendbare Knöpfe freizulegen) ohne Abnäher und mit einem einzigen "hakenförmigen" Schlitz definiert ist . Die Hosen waren in der Regel mit Umschlag und ohne Falten. Es zeichnete sich auch durch die Verwendung von natürlichen Stoffen, Hemden mit Button-Down-Kragen und Penny-Loafern aus.

Die normale Anzugjacke der 1950er war immer einreihig und hatte im Schulterbereich sehr wenig oder keine Polsterung, was für eine sehr natürliche Silhouette sorgte, die heute vor allem mit italienischen Anzügen oft assoziiert wird.

 

Gönnen Sie sich einen erstklassigen, maßgeschneiderten Anzug in Ihrer Wunschfarbe, bereits ab EUR 309.-

 

1960 – 1970

In den 60er Jahren wurde der 50er-Stil in Sachen Anzügen mehr oder weniger erweitert. Es wurden also eng anliegende Anzüge mit wenig Schulterpolster getragen. Die Hosen waren eher schmal, zum Knöchel hin verengt und kurz getragen, sodass man keinen „Knick“ sah.

Die Stoffe waren immer noch schwerer als heute, doch wurde Nylon entdeckt und vermehrt in Anzugstoffe gewoben. Zur gleichen Zeit wurden Sportrackets mit kräftigeren Mustern immer beliebter. Einen guten Einblick in die Mode der 60er Jahre bietet die Serie „Mad Men“.

Später in den 60er Jahren kam dann mehr und mehr die Disco Zeit mit der Schlaghose als Modesymbol. Breitere Revers kamen in Mode.

Vintage Anzug 70er

 

1980 – 1990

Die 1980er wurden von einem gewissen Giorgio Armani geprägt. Der durch den Italiener geprägte Schnitt war weich, aber hatte dennoch breite Schultern, hatte breite Revers, aber einen weit tieferen Schließpunkt.

Trotz der Tatsache, dass Armani die Struktur des Anzugs im Wesentlichen reduzierte und ihn sehr weich machte, galt er immer noch als etwas mit starken oder breiten Schultern und einer trotzigen Silhouette. Im Allgemeinen waren die 80er eine Zeit der Exzesse und eine Feier des Kapitalismus, und der Power Suit war ein direkter Ausdruck dieser Zeit.

In den 80er kamen auch die Doppelreiher zurück, auch Nadelstreifen wurden öfters getragen. Der sogenannte „Power Suit“ wurde durch Richard Gere in American Gigolo oder auch Michael Douglas im Film Wall Street populär gemacht.


1990 - 2000

Die 1990er waren leider, neben den 1970er, ein weiterer Tiefpunkt des Anzugs. Im Grunde wurden die schlimmsten Aspekte der 80er Anzüge genommen und verschlimmert. Der 90er-Anzug war böse gesagt ein Clownanzug.

Die Einreiher Jackets hatten manchmal drei, oder sogar 4 Knöpfe. Die Doppelreiher hatten 6 Knöpfe, wurden jedoch aber nur mit dem untersten Knopf geschlossen, sodass alles sehr komisch aussah. Die Hosen waren sehr, sehr locker und zu lang geschnitten.

Vintage-Anzug-1980-90

2000 – 2010

Zum Glück wurde die Anzugmode in den 2000er Jahren wieder normal und es kehrten schmal geschnittene Anzüge zurück. Der Minimalistische Stil kam zurück, den wir schon in den 40er Jahren hatten.

Massanzug 2010

 

2010 – 2020

Im letzten Jahrzehnt wurde die Gesellschaft lockerer und die Notwendigkeit einen Anzug tragen zu müssen, verschwand zunehmend. Gleichzeitig gab es aber auch eine Gegenbewegung durch Menschen, die einen Anzug tragen wollen, weil ihnen der Stil, die Optik und das Tragegefühl gefallen.

Der Schnitt ist nach wie vor körperbetont, doch ist der Schließpunkt höher und die Revers sind dadurch etwas kürzer. Die Jackets wurden kürzer, manchmal gar so kurz, dass nicht mal mehr ein Teil vom Gesäßbereich bedeckt wird.

Moderner-Anzug

Fazit – Der Anzug heute

Neben dem Stil und den Stoffen hat sich in den letzten 220 Jahren auch das Kaufverhalten verändert. Heutzutage werden mehr und mehr Anzüge online gekauft, sei es nach Konfektionsgröße oder bei einem Online Schneider, wie uns.

Wir haben bei unserem Angebot versucht einen Großteil der 220-jährigen Geschichte der Anzüge abzudecken und Ihnen so viele Stilmöglichkeiten wie möglich bieten zu können. Auch in Sachen Stoffen decken wir mit unseren knapp 300 verschiedenen Stoffen einen großen Teil ab.

Sollte es dennoch einen Stil geben oder auch Stoff, den wir nicht aktiv anbieten, schreiben Sie uns, wir gehen auf sehr viele Wünsche ein.



Überlassen Sie nichts dem Zufall und lassen Sie sich einen Anzug auf ihre Wünsche und Masse anfertigen. Brauner Anzug Herren , mit einem erstklassigen Stoff und einer perfekten Passform:

 

Stoff wählen

Stoff und Anzug Farben wählen Wir bieten Ihnen eine Vielzahl von
hochwertigen Stoffen in diversen Farben,
Webarten, Muster. Leichte wie auch schwere Stoffe.
Anzug konfigurieren

Anzug in diversen Farben, konfigurieren 1-Reiher, 2-Reiher oder Stehkragen?
Mit / ohne Rücken - oder Seitenschlitze?
Hosen mit / ohne Umschlag?
Lockerer, klassischer oder enger Schnitt?...
Masse & Check-Out

Masse für Ihren Anzug in der gewünschten Farbe Speziell entwickelte Masstabelle
Masse werden danach von uns überprüft
Lieferung nach 2-5 Wochen

 

Was bedeutet eigentlich das Wort Anzug, resp. Suit?

Der Begriff "Anzug" stammt aus dem französischen Begriff SUIVRE was bedeutet "folgen". Mit anderen Worten, die Jacke folgt der Hose oder umgekehrt. Ein Anzug ist also eine Kombination aus einem Jacket und einer Hose im selben Stoff.

 

 


Maßanzug, Herrenanzug, Damenanzug, Hosenanzug, Maßhemd, Wintermantel nach Maß
Massanzug-online.de - Massanzug-online.ch - Massanzug-online.at